Brokkolisprossen herstellen

Für alle, die Brokkolisprossen selber ziehen möchten, gibt es mittlerweile unterschiedlichste Hilfsmittel: Von nahezu „Hightech“ mit automatischer Wasserversorgung und Spülung über mehrstufige Kunststoffbehälter bis hin zu einfachen Plastik- oder Glasgefäßen. Ich empfehle Ihnen runde oder eckige Keimgeräte aus Kunststoff, die Sie einzeln übereinander stapeln und gleich mehrere Sprossenarten auf einmal ziehen können. Achten Sie auf die Größe der Löcher, damit die Sprossen nicht durchfallen können.

Brokkolisprossen in Schale

Zum Keimen benötigen die Sprossen Feuchtigkeit und Luft. Deshalb müssen sie bis zu dreimal täglich mit frischem Wasser gespült werden. Die Keimlinge sollen feucht bleiben, aber nicht im Wasser liegen, denn sonst schimmeln sie. Raumtemperatur ist vollkommen ausreichend – also bitte weder zu heiß noch zu kalt aufstellen. Wichtig ist, dass ausreichend Luft an die Keimlinge kommt – also packen Sie den Keimbehälter bitte nicht zu voll.

Nach etwa 2 bis höchstens 8 Tagen sprießen die kleinen Sprossen und können nun für Ihre Zwecke verwendet werden. Die Keimzeit ist variabel je nach Art der Sprossen und hängt auch von Ihren persönlichen Vorlieben ab. Haben Sie länger gewartet und die Sprossen bilden bereits kleine grüne Blätter, sind sie ebenfalls noch essbar und sehr nahrhaft.

Brokkolisprossen und Brokkoli

Praktisch sind auch Keimgläser. Diese haben etwa die Größe von Einmachgläsern, aber deren Deckel besteht aus einem Sieb. So können Sie die Sprossen ganz leicht spülen, indem Sie das Glas einfach auf den Kopf stellen und das Wasser abfließen lassen. Füllen Sie zu Beginn die Keimlinge in das Glas und lassen Sie sie über Nacht in Wasser quellen. Dann wird das Wasser weggeschüttet und die Samen wie beschrieben mehrmals täglich gespült. Jetzt aber kein stehendes Wasser mehr im Behälter belassen.

Brokkolisprossen selber ziehen im Keimglas

Brokkolisprossen selber ziehen ohne Keimglas

Ich selbst habe früher zum Keimen manchmal auch einfach eine ganz normale Plastikschüssel verwendet. Dabei gehe ich genauso vor wie bei den Keimgläsern beschrieben. Allerdings muss man gut aufpassen, damit nichts verschimmelt. Vor allen Dingen die Keimlinge immer wieder drehen und wenden und mehrmals täglich in einem Sieb spülen. Mittlerweile nutze ich Keimgläser bzw. ein Keimgerät.

Letzte Aktualisierung am

Kommentar verfassen